Nationale Besonderheiten in der Elefantentheorie

In Großbritannien und Amerika ist folgender Witz sehr geläufig:

Auf einer internationalen Konferenz über Elefanten hält der Engländer einen Vortrag mit dem Titel “The Elephant and How to Hunt Him”, der Franzose berichtet von “L’elephant et ses amours” und der Deutsche referriert “Prolegomena zu einer Theorie des Elefantenhaften”.

Dieser Witz ist in zahlreichen Varianten in Büchern und Zeitschriften zu finden. In einer amerikanischen Rotarierzeitschrift des Jahres 1957 beispielsweise werden auch ein Russe (“Über Ausbeutung des Elefanten”) und ein Amerikaner (“Wie man größere Elefanten züchtet”) aufgeführt. Im Magazin Life aus dem Jahr 1972 ergänzt ein Leser den polnischen Beitrag: “The Elephant and the Polish Question”.

Der britische Lord Chancellor Quintin Hogg, unter anderem so eine Art Justizminister, erzählte im Februar 1973 diesen Witz verbunden mit der Warnung, in die deutsche Technik der Elefantentheorie zu verfallen.

In seinem Buch über die Aufklärung in Deutschland erwähnt Terence James Reed diesen Witz, um den geläufigen Vorwurf der übermäßigen Abstraktion zu verdeutlichen, von dem er die deutschen Aufklärer befreien möchte.

.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.