Aristoteles – der distanzierte Zeuge

Philipp II Wenn Ereignisse und Personen, die die Weltgeschichte entscheidend geprägt haben, in Dokumenten, die wir von Zeitzeugen haben, kaum oder gar nicht erwähnt werden, so ist das einigermaßen erstaunlich.

Aristoteles ist einer der bedeutendsten Philosophen. Darüberhinaus erlebte er die gewaltigen Umbrüche der griechischen Welt, die durch die militärische Unterwerfung der unabhängigen und traditionsreichen griechischen Stadtstaaten, wie beispielsweise Theben und Athen, durch den makedonischen König Philipp II. verursacht wurden. Die lebhaften Auseinandersetzungen unter den Bewohnern Athens, vor allem die aufsehenerregenden Reden des Demosthenes, mit denen er die Athener zur Verteidigung gegen die makedonische Invasion aufrief, veranschaulichen noch heute eindrücklich die Dramatik der Situation. Auch Alexanders Eroberung Persiens, Ägyptens und weiter Teile Asiens sowie Alexanders Tod fielen in die Lebenszeit von Aristoteles.

Als langjähriger Schüler Platons und als Begründer einer eigenen Philosophenschule in Athen waren Aristoteles die Ereignisse in Athen wie auch die Reden des Demosthenes gegen den makedonischen König Philipp II. natürlich bekannt. Darüberhinaus hatte er Beziehungen zu Philipp II. und war ein Lehrer von dessen Sohn Alexander. Um so erstaunlicher ist es, dass Aristoteles all diese Ereignisse in seinen Schriften so gut wie gar nicht erwähnt. Persönlichen und aktuellen Dingen gegenüber ist er außerordentlich zurückhaltend. Alexander, sein Schüler und Erorberer eines Weltreiches, wird überhaupt nicht erwähnt, auf die Ermordung Philipps kommt er nur beiläufig zu sprechen, und dessen Todfeind, Demosthenes, liefert ihm in seiner “Rhetorik” lediglich ein paar Beispiele, die er respektvoll anführt. Dass diese Personen im Zentrum dramatischer Auseinandersetzungen standen, die die Welt veränderten, kann man aus Aristoteles’ Texten überhaupt nicht erkennen. Ein Zeitzeuge, der durch seine eigenen Werke bis heute von herausragender Bedeutung ist, gibt uns kaum Zeugnis von den umwälzenden Ereignissen seiner eigenen Zeit.

.

. .

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink. Both comments and trackbacks are currently closed.